HBKtalk — N°009 Mehr Infos
0:00

Burggaden

Attinghausen, UR
1900
Bauzeit
um 1900

Unweit der Burgruine Attinghausen steht eines der grössten historischen Ökonomiegebäude Uris. Das Sockelgeschoss ist massiv ausgebildet. Das Heulager ist als Holzständerkonstruktion aufgesetzt, die traufseitig auskragt und so einen überdachten Arbeitsbereich formt. Der steile Giebel ist mit geschweiften Brettern im Schweizerhausstil verschalt. Der Kniestock ist mit diagonal angeordneten Lattengeflecht versehen, was eine gute Durchlüftung des Heubodens ermöglicht. Der Bau ist geschickt in den Hang eingefügt: Die Erschliessung des Heubodens ist ebenerdig möglich. Die Besonderheit des Burggadens liegt in der für die Region unüblichen Konstruktionsweise, dem Bauschmuck, der mit der einfachen Fügung kontrastiert, sowie im vorgelagerten, gepflasterten Arbeitsbereich, der von einem Modernisierungsschub zeugt. Die Publikation eines maroden Ökonomiegebäudes mag erstaunen – sie steht für die grosse Bedeutung des Holzbaus in der Landwirtschaft bis in die 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Adresse
Burgstrasse, 6468 Attinghausen
Höhe
470 müM
Lage
Hang
Kontext
Land
Nutzung
Landwirtschaft
Tragwerk
Decke
Balken
Fassade
Holz
Geschosse
1
Untergeschosse
0
Literatur

Sauter, Marion: Die Kunstdenkmäler des Kantons Uri (Bd. III): Schächental und unteres Reusstal. Bern 2017, S. 355.

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Urheberrecht.

Bilder

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten wie Google Maps. Dazu werden Cookies gespeichert. Mit einer Erlaubnis der Verwendung der externen Komponenten ist mitunter eine allfällige Übermittlung von Daten in die USA verbunden. Notwendige Cookies wie Session-Cookies werden immer geladen.

Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Datenschutzinformationen widerrufen oder anpassen.