HBKtalk — N°022 Mehr Infos
0:00

Berghaus Voa Crapera

Lenzerheide , GR
1938
Architektur
Bauzeit
1933 – 1938

1931 erwarb Lux Guyer Bauland am Hang oberhalb von Lenzerheide und entwarf für ihren in Rotterdam wohnenden Schwager einen Zufluchtsort in den Bergen. Wie Adolf Loos in Payerbach mit dem Landhaus K oder Hans Leuzinger mit seinen Entwürfen für Ferienhäuser in den Glarner Alpen setzte sich Guyer intensiv mit der lokalen Baukultur auseinander und entwickelte diese weiter. Das Berghaus gründet auf einem gemauerten Bruchsteinsockelgeschoss, das die Küche mit Essplatz und eine kleine Bündner Stube aufnimmt. Im Süden ist eine gedeckte Terrasse resp. ein sonniger Freisitzplatz vorgelagert. Das Obergeschoss ist als Blockbau ausgebildet und mit Vorstössen und Konsolen gegliedert. Der traditionelle Quergang ist zur lichten Wohnhalle erweitert und erschliesst vier Zimmer, die bergseits über den Kernbau auskragen. Das Gästezimmer in der südwestlichen Hausecke besitzt ein Übereckfenster, wie es auch in den Ferienhäusern von Hans Leuzinger anzutreffen ist. Das Gebäude ist bis heute grösstenteils im bauzeitlichen Zustand erhalten.

Adresse
Voa Crapera 40, 7078 Lenzerheide
Höhe
1540 müM
Lage
Hang
Kontext
Bergregion
Nutzung
Tourismus
Tragwerk
Decke
Balken
Fassade
Holz
Geschosse
1
Untergeschosse
1
Literatur

Gadola, Reto: 20 Schweizer Ferienhäuser aus dem 20. Jahrhundert. Zürich 2013, S. 96–99. – Claus, Sylvia et al.: Lux Guyer 1894–1955, Architektin. Zürich 2013 (2. Aufl.), S. 244–245.

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Urheberrecht.

Bilder

Pläne

Prozess

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten wie Google Maps. Dazu werden Cookies gespeichert. Mit einer Erlaubnis der Verwendung der externen Komponenten ist mitunter eine allfällige Übermittlung von Daten in die USA verbunden. Notwendige Cookies wie Session-Cookies werden immer geladen.

Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Datenschutzinformationen widerrufen oder anpassen.