HBKtalk — N°010 Mehr Infos
0:00

Bauernhaus Ringli

Isenthal, UR
1795
Bauzeit
1795

Das Bauernhaus Ringli, das 1995 saniert wurde, ist das einzige Isenthaler Objekt, das unter nationalem Denkmalschutz steht. Der Blockbau mit Quergangerschliessung und ehemaliger Rauchküche besitzt zwei interessante Annexe: Die rückwärtige Kammer im Hauptgeschoss und die Schlafkammer im Obergeschoss kragen traufseitig aus. Und dies ist die ursprüngliche Konzeption, keine nachträgliche Erweiterung. Dies hat zur Folge, dass der mit einem flachen Satteldach gedeckte Bau nur an einer Seite mit einer Laube versehen ist, jedoch über drei geräumige Schlafkammern verfügt. Die Rückseite ist lediglich im Bereich der ehemaligen Feuerstelle gemauert. Das Haus verfügt über eine herausragende originale Bausubstanz, unter anderem konnte die spätbarocke Bemalung der geschweift gefassten Zugladenkästen rekonstruiert werden: Fächersterne in rot-weisser Farbe, die im Schweizer Holzstil rege Nachahmung fanden. Stattlich und farbenprächtig prägt das Haus Ringgli das Isenthaler Ortsbild. Die Sanierung brachte eine rückseitige Erweiterung: Einen Anbau mit Pultdach, der sich gestalterisch deutlich abgrenzt. Somit ist das Haus Ringgli auch ein früher Vertreter des denkmalpflegerischen Konzepts des «Weiterbauens».

Adresse
Alter Landweg 5, 6461 Isenthal
Höhe
754 müM
Lage
Ebene
Kontext
Land
Nutzung
Wohnen
Tragwerk
Decke
Balken
Fassade
Holz
Geschosse
2
Untergeschosse
1
Literatur

Gasser, Helmi: Die Kunstdenkmäler des Kantons Uri (Bd. II): Seegemeinden. Basel 1986, S. 311–312.

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Urheberrecht.

Bilder

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten wie Google Maps. Dazu werden Cookies gespeichert. Mit einer Erlaubnis der Verwendung der externen Komponenten ist mitunter eine allfällige Übermittlung von Daten in die USA verbunden. Notwendige Cookies wie Session-Cookies werden immer geladen.

Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Datenschutzinformationen widerrufen oder anpassen.