HBKtalk — N°002 Mehr Infos
0:00

Atelierhaus

Haldenstein, GR
1986
Architektur
Bauzeit
1986

Seit 1972 wohnt und arbeitet der Wahlbündner Peter Zumthor aus Basel in Haldenstein und prägte seither das Dorf und den Kontext mit mehreren Um- und Neubauten in einer grossen Material- und Gestaltungsvielfalt. Im Fokus steht sein Ateliergebäude von 1986, mit dem er als Holzbaupionier bekannt wurde. Das längsrechteckige Atelier mit Satteldach umfasst unterirdische Archivräume, einen Gartensaal und ein Zeichnungsaal im Obergeschoss, es orientiert sich typologisch an einem Ökonomiegebäude. Die Ständerkonstruktion ist auf drei Seiten mit schmalen, vertikal angeordneten Lärchenholzlatten geschlossen, in die nur wenige Fenster und eine schlichte Türe eingeschnitten sind. Prägnant ist das Bandfenster des Zeichnungsaals, das den grossen Raum erahnen lässt. Zur Gartenseite hin löst sich der Bau auf. Vor die geschossübergreifende Glasfront hat Zumthor eine Holzkonstruktion für die Sonnenstoren gesetzt und somit eine feine Schichtung erzeugt. Das Ateliergebäude begründete einen Weg aus dem dominierenden, rustikalen Alpenstil und wurde zu einem «Leitbau einer neuen, zeitgenössischen Bündner Architektur», so der Juryentscheid der 52 Besten Bauten aus Graubünden. Das Atelier war jedoch nicht nur ein Initialbau für Peter Zumthor, sondern auch für Jürg Conzett, der damals Mitarbeiter im Haldensteiner Atelier war.

Adresse
Süesswinggel 20, 7023 Haldenstein
Höhe
568 müM
Lage
Hang
Kontext
Agglomeration
Nutzung
Büro, Wohnen
Tragwerk
Decke
Beton
Fassade
Holz, Glas
Geschosse
2
Untergeschosse
1
Auszeichnungen

52 Beste Bauten – Baukultur Graubünden 1950–2000
Gute Bauten Graubünden, 1988

Literatur

Dosch, Leza; Furrer, Bernhard; Seifert, Ludmila: 52 Beste Bauten, Baukultur Graubünden 1950–2000. Zürich 2020, S.100–101. – Axel, Simon: Holz, Beton, Glas – Peter Zumthors Gehöft, in: Hochparterre 4/2017, S.14–22. – Disch, Thomas; Zumthor, Peter: Bauten und Projekte (Bd. 1). Zürich 2014, S. 15–33. – Petersen, Palle: Zumthor vor Zumthor, in: Hochparterre 11/2013, S. 26–30. – Gantenbein, Köbi: Bauen in Graubünden: Ein Führer zur zeitgenössischen Architektur. Zürich 2006 (3. Aufl.), S. 52–55. – Walser, Daniel: Wohnen und Arbeiten an einem Ort der Sinne, in: Bündner Monatsblatt 4/2005. – Bachmann, Plinio: Zumthors Zuhause, in: Hochparterre 5/2005, S. 16–28. – Yoshida, Nobuyuki: Peter Zumthor, in: A+U Tokyo 1998, S. 62–77. – Bündner Vereinigung für Raumplanung (Hg.): Sonderheft: Auszeichnung guter Bauten im Kanton Graubünden. Chur 1988. – Zumthor, Peter: Eine Anschauung der Dinge, in: Werk, Bauen + Wohnen, 10/1987, S. 34–43. – Steinmann, Martin: Reden über Holz – Archithese Gespräch mit Michael Alder, Jacques Herzog und Pierre de Meuron und Peter Zumthor, in: Archithese, 5/1985, S.2–10.

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Urheberrecht.

Bilder

Pläne

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten wie Google Maps. Dazu werden Cookies gespeichert. Mit einer Erlaubnis der Verwendung der externen Komponenten ist mitunter eine allfällige Übermittlung von Daten in die USA verbunden. Notwendige Cookies wie Session-Cookies werden immer geladen.

Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Datenschutzinformationen widerrufen oder anpassen.