HBKtalk — N°008 Mehr Infos
0:00

Atelier Hermann Haller

Zürich, ZH
1932
Weitere Beteiligte
Bauzeit
1931 – 1932

Der Künstler Hermann Haller (1880–1950) zählte in den 1920er-Jahren zu den wichtigsten Künstlern der Schweiz. Hallers Atelier wurde Anfang der 1930er-Jahre abgerissen. Um ihn in Zürich zu halten, überliess ihm die Stadt eine Parzelle am See, ursprünglich in fünfjährigem Baurecht. Da Haller vor seinem Kunststudium einige Zeit an der Architekturfakultät Stuttgart eingeschrieben war, entwarf er sein neues Atelier selbst, unterstützt vom damaligen Stadtbaumeister Hermann Herter. Der Kunstpavillon ist als kompakter Körper geformt und besitzt ein schlichtes Satteldach, welches als Pfettendach konstruiert ist. Der Bau gründet auf Punktfundamenten, die konventionelle Balkenlage mit Schiebboden liegt auf Stahlunterzügen auf und ist unterlüftet. Eine grosszügige Loggia bietet einen gedeckten Aussenraum. Das Atelier ist mit grossflächigen Dachfenstern gegen Norden optimal belichtet und besitzt eine sinnliche Stimmung. Eine Galerie bietet die Möglichkeit, eine andere Perspektive auf den Hauptraum und die Skulpturen zu erhalten. In den 1950er-Jahren machte Hallers Witwe das Atelier der Öffentlichkeit zugänglich. Die unmittelbare Nähe des einfachen Holzbaus zum populären Pavillon Le Corbusier sorgte lange Zeit für hitzige Debatten. Der Schweizer Holzbau der Zwischenkriegszeit besitzt bis anhin keine Lobby. Hallers einfaches Atelier gehört jedoch zu den wenigen, modernen Holzbauten aus Holz, die in dieser Zeit überhaupt entstanden sind.

Adresse
Höschgasse 6, 8008 Zürich
Höhe
408 müM
Lage
Ebene
Kontext
Stadt
Nutzung
Gewerbe/Industrie, Öffentlich, Tourismus
Tragwerk
Decke
Balken
Fassade
Faserzement
Geschosse
1.5
Untergeschosse
0
Literatur

Hollenstein, Roman: Die Atelierhäuser von Arnold Böcklin und Hermann Haller in Zürich und die Häuser von Ernst Ludwig Kirchner in Davos, in: Hüttinger, Eduard (Hg.): Künstlerhäuser von der Renaissance bis zur Gegenwart. Zürich 1983, S. 229. – Plüss, Eduard; von Tavel, Hans Christoph: Künstler-Lexikon der Schweiz. XX. Jahrhundert (Bd. 1). Frauenfeld 1963, S. 412.

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Urheberrecht.

Bilder

Pläne

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten wie Google Maps. Dazu werden Cookies gespeichert. Mit einer Erlaubnis der Verwendung der externen Komponenten ist mitunter eine allfällige Übermittlung von Daten in die USA verbunden. Notwendige Cookies wie Session-Cookies werden immer geladen.

Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Datenschutzinformationen widerrufen oder anpassen.