HBKtalk — N°006 Mehr Infos
0:00

Paraplegikerzentrum REHAB

Basel, BS
2002
Architektur
Bauzeit
1998 – 2002

1967 wurde in Basel ein Paraplegikerzentrum eröffnet. Der Baukomplex wurde sukzessiv erweitert. In den Jahren 1998 bis 2002 ergänzte das Basler Architekturbüro Herzog & De Meuron einen Neubau. Der zweigeschossige, flach gedeckte Baukörper umschliesst fünf asymmetrische Innenhöfe, mehrere Gärten sowie ein Wasserbecken. Man kann die weitläufige Anlage durchqueren wie eine kleine Stadt und unterschiedlichste Blickbezüge, Aufenthaltsqualitäten und Atmosphären erleben. Die Konstruktion besteht aus Beton und Stahlstützen, die Balkone und Fassaden hingegen aus Holz. Die grossen, kastenförmigen Fensterelemente schliessen bündig mit vertikalen Lattungen. Der Kernbereich ist mit überhohen Räumen und einem Attikageschoss akzentuiert. Das einfache Grundkonzept ist um variierende Fassadenschichten ergänzt, etwa um ein Gewebe aus horizontalen Holzstäben, die mit schimmernden Plexiglasperlen verbunden sind. Andernorts stecken die Stäbe vertikal im Hofboden. Die Patient:innenzimmer im Obergeschoss sind mit einem eigens entwickelten Lichtkuppelsystem ausgestattet. Die räumliche Vielfalt, die Transparenz, der Charakter des Holzes und die überzeugende Belichtung schaffen eine Atmosphäre, die den Patient:innen den zumeist langen Aufenthalt in der REHAB sehr lebenswert macht.

Adresse
Im Burgfelderhof 40, 4055 Basel
Höhe
266 müM
Lage
Ebene
Kontext
Stadt
Nutzung
Öffentlich
Tragwerk
Decke
Beton, Holz-Holz-Verbund
Fassade
Holz, Glas
Geschosse
3
Untergeschosse
0
Literatur

REHAB (Hg.): 50 Jahre REHAB Basel. Zürich 2017. – Visavista AG (Hg.): Zeiträume. Passagen durch das REHAB Basel mit Dr. med. Mark Mäder, Chefarzt REHAB Basel und Christine Binswanger, Architektin Herzog & de Meuron. Basel 2009. – Herzog, Jacques; De Meuron, Pierre: Rehab Basel – Räume zum Wohlfühlen, in: Hochparterre 4/2003, S. 10–13.

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Urheberrecht.

Bilder

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten wie Google Maps. Dazu werden Cookies gespeichert. Mit einer Erlaubnis der Verwendung der externen Komponenten ist mitunter eine allfällige Übermittlung von Daten in die USA verbunden. Notwendige Cookies wie Session-Cookies werden immer geladen.

Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Datenschutzinformationen widerrufen oder anpassen.