HBKtalk — N°015 Mehr Infos
0:00

Villa Heiniger

Burgdorf, BE
1896
Architektur
Weitere Beteiligte
Bauzeit
1894 – 1896

Der Textilkaufmann Robert Heiniger-Ruef liess sich Ende des 19. Jahrhunderts von Jacques Gros eine Sommervilla mit Gartenhaus errichten. Der Bauplatz lag damals ausserhalb der Stadt im Bereich der ehemaligen Stadtgärten. Der renommierte Architekt mischte verschiedene, Ende des 19. Jahrhunderts beliebte Stilelemente und generierte ein äusserst repräsentatives Ensemble im Schweizerhausstil. Der Sockel und Teile des Erdgeschosses der Villa wurden gemauert, wobei der Sockel mit einer rustikalen Verblendung versehen und das Erdgeschoss glatt verputzt wurde. Die Nordostecke akzentuierte Gros mit einem Turm, der mit seinen unterschiedlichen Fensterformen eine mittelalterliche Burgenromantik evoziert. Das oberste Turmgeschoss sowie Ober- und Dachgeschoss des Gebäudes wurden in Blockbautechnik gefügt, sodass die Villa mit ihrem flach geneigten Pfettendach eine traditionelle Chalet-Silhouette erhielt. Das weit auskragende Dach und der hohe Sockel bilden neben ihrer ästhetischen Prägnanz einen hervorragenden, konstruktiven Witterungsschutz. Eine hohe Aussenterrasse, Balkone und eine differenzierte Innenraumgestaltung boten den Bewohnenden eine angenehme Atmosphäre und einigen Komfort. Zur Ausstattung gehörten groteske Malereien, reiche Holztäfer in den meisten Wohnräumen sowie kunstfertige Öfen. Die Villa Heiniger präsentiert damit bis heute ein eindrückliches Bild des Zeitgeists um 1900. Ausgeführt wurde der Bau von der Churer Bauunternehmung Kuoni, die wenig später die Chaletfabrik Kuoni gründete. Sie bewarb den Entwurf und übernahm ihn in die Produktion vorgefertigter Bauten für den weltweiten Export.

Adresse
Bernstrasse 14, 3400 Burgdorf
Höhe
535 müM
Lage
Hang
Kontext
Stadt
Nutzung
Wohnen
Tragwerk
Decke
Balken
Fassade
Holz
Geschosse
3
Untergeschosse
1
Literatur

Bildungs- und Kulturdirektion BE, Amt für Kultur und Denkmalpflege (Hg.): Bauinventar Grundstück 620. Bern 2004. – Schweizer, Jürg: Die Kunstdenkmäler des Kantons Bern (Bd. 1). Die Stadt Burgdorf. Basel 1985, S. 427–428. – Rucki, Isabelle; Dorothee Huber (Hg.): Architektenlexikon der Schweiz. Basel 1998, S. 231. – Gros, Jacques: Skizzen für Wohn- und Landhäuser, Villen etc., hauptsächlich Holzarchitektur (Bd. 2). Ravensburg 1900, S. 46–53. – Gros, Jacques: Holzbauten, Chalets und verschiedene Schweizer Architekturen. Stuttgart 1900, S. 50.

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Urheberrecht.

Bilder

Pläne

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten wie Google Maps. Dazu werden Cookies gespeichert. Mit einer Erlaubnis der Verwendung der externen Komponenten ist mitunter eine allfällige Übermittlung von Daten in die USA verbunden. Notwendige Cookies wie Session-Cookies werden immer geladen.

Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Datenschutzinformationen widerrufen oder anpassen.