HBKtalk — N°007 Mehr Infos
0:00

Chalet Lindenstrasse

Erstfeld, UR
1904
Architektur
Bauzeit
1904

Mit der Eröffnung der Gotthardbahn wurde aus dem Bauerndorf Erstfeld ein «verstädtertes» Eisenbahnerdorf mit grossem Bedarf an Wohnraum. Die Gotthardstrasse wurde im Stil der Gründerzeit dicht bebaut, hinter dem Bahnhof entstand eine erste Zeile freistehender Wohnhäuser. Hier errichtete ein nicht näher bekannter «Meister Konrad» 1904 drei Chalets in der für den Kanton Uri unüblichen Ständerbauweise. Das mittlere Gebäude weist noch den ursprünglichsten Zustand auf. Im Rahmen der erforderlichen Modernisierungen wurden drei Hausseiten verschindelt und die auf der nördlichen Giebelseite angebaute Laube mit Aussentreppe entfernt. Der Holzbau lagert auf einem massiven Kellergeschoss. Das Obergeschoss gründet auf Balken mit geschnitzten Köpfen und kragt leicht vor. Die Ständer sind mit horizontalen mit genuteten Bohlen gefüllt und Balken ausgesteift. Das Chalet umfasst zwei kleine Vierzimmerwohnungen. Die Wohnung im Dachgeschoss erhält durch einen Kreuzgiebel Licht und Höhe. Die Kleinbauten adaptierten lokal, was die grossen Schweizer Chaletfabriken für den europäischen Markt vorgefertigt anboten: Wohnhäuser im Schweizerhausstil.

Adresse
Lindenstrasse 16, 6472 Erstfeld
Höhe
471 müM
Lage
Ebene
Kontext
Land
Nutzung
Wohnen
Tragwerk
Decke
Balken
Fassade
Holz, Faserzement
Geschosse
1
Untergeschosse
1
Literatur

Sauter, Marion: Die Kunstdenkmäler des Kantons Uri (Bd. III): Schächental und unteres Reusstal. Bern 2017, S. 443.

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Urheberrecht.

Bilder

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten wie Google Maps. Dazu werden Cookies gespeichert. Mit einer Erlaubnis der Verwendung der externen Komponenten ist mitunter eine allfällige Übermittlung von Daten in die USA verbunden. Notwendige Cookies wie Session-Cookies werden immer geladen.

Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Datenschutzinformationen widerrufen oder anpassen.